Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern , liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Montag, 04.05.2020, geht es nun endlich los und wir starten mit den ersten Lerngruppen neben der Notfallbetreuung. Der Unterricht wird ganz anders werden als ihr das gewohnt wart und das erfordert sehr viel Disziplin. Ich fürchte, die Wiedersehensfreude wird in einigen Punkten erheblich getrübt werden. Aber denkt daran – es ist auf alle Fälle besser als den ganzen Tag ganz allein zu Hause zu sein. Am Montag beginnt der Unterricht für die 9. und 10. Klassen, also ausdrücklich für alle 9er. Da die Lerngruppen maximal 10 Schüler umfassen dürfen, gibt es eine völlig neue Struktur. Außerdem sollen die Lerngruppen keinen Kontakt zu anderen Lerngruppen haben. Deshalb beginnt der Unterricht gestaffelt. Dazu laden die Klassenleiter euch persönlich ein. Jede Lerngruppe bekommt auch einen der drei Eingänge, eines der drei Treppenhäuser und einen Bereich des Pausenhofes zugewiesen. Das wird alles sehr kompliziert. Deshalb werden die neu ankommenden Lerngruppen immer sehr genau belehrt. Ab Donnerstag, 07.05.2020, werden weitere Kinder zum Unterricht eingeladen und in der Woche darauf  beginnen die Kinder der 4. Klassenstufe mit dem Unterricht. Ab Dienstag, 02.06.2020, soll dann für alle Kinder der Unterricht in der Schule ermöglicht werden.

Planung

Sicher wundern sich alle, dass noch keine Pläne verschickt werden. Wir haben unsere Planung zunächst an den von Minister Holter in der Pressekonferenz bekannt gegebenen Eckdaten ausgerichtet. Dann gab es aber mehrmals weitere Informationen und Auflagen, die unsere bisherige Arbeit fast zunichte gemacht haben. Seit gestern müssen wir durch die am Wochenende bekannt gewordenen zusätzlichen Vorschriften in Jena wieder vieles ändern. Wir hoffen, dass morgen alles fertig ist, zumindest für die am Montag beginnenden 9er und 10er, und dass das Kollegium in den Beratungen die notwendigen Informationen erhalten und diese dann weiterleiten kann

Mischung aus Unterricht und Homeoffice

Dafür gibt es folgende Gründe. Nach den derzeit geltenden Hygienevorschriften können sich maximal 120 Schüler in der Schule aufhalten. Die Vielzahl der Lerngruppen bedeutet einen Mehrbedarf an Personal. Die strengen Hygieneregeln sind für Kinder und Jugendliche nicht über einen langen Zeitraum einzuhalten (zusätzliche Maskenpflicht im Unterricht für Jenaer Schüler!). Sich gleichzeitig auf die Regeln (Abstand und Hygiene) und den Unterrichtsstoff zu konzentrieren wird sicher eine große Herausforderung. Es wird also für alle verkürzten Unterricht geben. Viele werden ab Juni nicht jeden Tag zur Schule kommen können. Also muss ein Teil des Lernens weiter zu Hause stattfinden. Das wird sicher ein Problem für viele Eltern, die gehofft hatten ab Juni wieder zur Arbeit gehen zu können, zumal auch ein regulärer Hortbetrieb bisher nicht angedacht ist.

Saubere Wände und glänzende Böden

Nun mal zu etwas Erfreulichem. In den Ferien fand die Grundreinigung der Böden statt. Aktuell haben wir noch Glasreiniger und Maler im Haus. Es sind einige Schandflecke in Fluren und Treppenhäusern verschwunden. Wir hoffen natürlich, dass das jetzt so bleibt. Die Bedeutung von Sauberkeit und Hygiene dürfte in den letzten Wochen ja allen bewusst geworden sein.

Förderverein

Die sehr gute pädagogische Arbeit an unserer Schule, speziell im Bereich Lerntagebuch, ist durch zwei großzügige Spenden an den Förderverein gewürdigt worden. Wir bedanken uns bei MEWA Textil-Service AG & Co. Jena OHG für 400 € und bei der Sparkasse Jena – Saale – Holzland für 500 €. Das Geld wird den neuen Lerntagebüchern zu Gute kommen.

Mittagessenversorgung

Bisher haben sich erst wenige Familien bei unserem neuen Versorger DLS angemeldet. Bitte tun Sie das zeitnah, damit das Unternehmen Planungssicherheit hat. Sie müssten von Ihrem Klassenleiter eine entsprechende Mail erhalten haben. Ansonsten fragen Sie noch einmal nach.

Elternsprecherversammlung

Morgen, Mittwoch, 29.04., findet in der Aula eine Besprechung mit Elternvertretern statt. Leider können durch die strengen Regeln nur 10 Elternvertreter daran teilnehmen. Trotzdem ist dies eine Möglichkeit, den Eltern Fragen zu beantworten und ihre Sicht der Dinge anzuhören. Das Protokoll wird über die Elternsprecher verschickt.

Viele Grüße aus der (noch) ziemlich leeren Schule übermitteln

Lutz Klauer und Simone Schade